Hitparade der schönsten Bahnstrecken der Schweiz

Die Schweiz ist das Bahnland schlechthin und ist weltweit bekannt für seine schönen Bahnstrecken. Hier meine persönlichen Top-Ten.

10. Biel/Bienne – Yverdon-les-Bains

Die Jurasüdfuss-Linie führt von Zürich über Solothurn und Biel nach Lausanne beziehungsweise Genf. Der Streckenabschnitt zwischen Biel und Yverdon ist dabei besonders beachtenswert. Vorbei am Bielersee durchkurvt der Zug in rasantem Tempo die Dörfchen Tüscherz, Twann Ligerz und La Neuveville ehe der Kanton Neuenburg erreicht wird. Nach einem kurzen Halt in der Kantonshauptstadt geht die Reise weiter, entlang zahlreicher Rebberge dem Neuenburgersee entlang nach Yverdon. Wer mag der steigt in Yverdon um und setzt die seine Reise auf der anderen Seite der Seen fort. Via Estavayer, Murten und Ins, zurück nach Biel.

Tipp: Auf dieser Strecke verkehren ausschliesslich Neigezüge. Es empfiehlt sich vorwärts zu fahren oder die Fahrt bei einem Glas Wasser im Restaurant zu geniessen. Glas gut festhalten!

Velo-Reservation auf IC-Zügen obligatorisch!

Bevorzugte Fahrtrichtungsseite: links

 

9.  Thun – Interlaken Ost

Ebenfalls viel Wasser gibt es auf der Strecke von Thun nach Interlaken zu bestaunen. Die Fahrt durch das Berner Oberland dauert zwar nur eine halbe Stunde, die Fahrt lohnt sich aber allemal. Kurz nach Ausfahrt aus dem Bahnhof Thun präsentiert sich ein wunderschöner Ausblick über den Thunersee und die hohen Berge. Es folgt ein kurzer Stopp in Spiez ehe die Fahrt am Thunersee-Ufer fortgesetzt wird. In Interlaken angekommen besteht Anschluss via Brünig nach Luzern sowie in die Jungfrau-Region. Ebenfalls empfehlenswert ist eine Fahrt mit dem Schiff zurück nach Spiez oder Thun (GA gültig!)

Tipp: Die Intercity-Züge ab Bern nach Interlaken sind bei Touristen sehr beliebt. Es lohnt sich eine entspannte Fahrt in der ersten Klasse.

Teilweise verkehren deutsche ICE-Züge auf dieser Strecke. Velo-Mitnahme ist bei diesen Zügen ausgeschlossen!

Bevorzugte Fahrtrichtungsseite: links

 

8. Zürich/Luzern – Erstfeld

Eine Reise durch das Herz der Schweiz. So lässt sich eine Fahrt von Zürich oder Luzern nach Erstfeld beschreiben. Bei der Fahrt durch die Urkantone der Schweiz lässt sich neben viel Geschichte auch bezaubernde Natur bewundern. Besonders schön ist die Fahrt entlang dem Zuger- und Vierwaldstättersees. Kurz vor Einfahrt in den Bahnhof Erstfeld überquert man das Nordportal des Gotthard-Basistunnel, bekanntlich der längste Eisenbahntunnel der Welt. In Erstfeld besteht Anschluss an den RegioExpress via Gotthard-Panoramastrecke ins Tessin.

Tipp: Es empfiehlt sich ab Zürich oder Luzern die weniger stark frequentierten Interregio-Züge nach Erstfeld zu benützen. Die Eurocity bzw. ICN-Züge ins Tessin und Italien sind meist sehr gut gefüllt. Zudem ist ein Umstieg in Arth-Goldau nötig, um nach Erstfeld zu gelangen.

Züge durch den Gotthard-Basistunnel (IC21 und EC) sind für Velos reservationspflichtig oder die Mitnahme ist ganz ausgeschlossen. Siehe Online-Fahrplan.

Bevorzugte Fahrtrichtungsseite: rechts

 

7. Zürich – Chur

Bereits die Fahrt entlang dem Zürichsee bis nach Pfäffikon SZ ist eine Reise wert. Die Strecke führt mehrheitlich dem Ufer entlang und bietet eine schöne Aussicht auf den See und die Goldküste. Kaum ist der Zürichsee passiert, folgt der nächste Leckerbissen, mit der Fahrt entlang des Walensees. Bei schönen Wetter präsentieren sich die Churfirsten von ihrer schönsten Seite. Es folgt der Halt in Sargans mit Anschluss ins Rheintal oder Österreich, ehe das Bündnerland erreicht wird. Von Landquart oder Chur aus bestehen zahlreiche Verbindungen in die Bündner Berge.

Tipp: Die Intercity-Züge sind zu den Hauptverkehrszeiten sehr gut ausgelastet. Tagsüber (zwischen 10 und 15 Uhr) ist die Fahrt von Zürich nach Chur am bequemsten.

Teilweise verkehren deutsche ICE-Züge auf dieser Strecke. Velo-Mitnahme ist bei diesen Zügen ausgeschlossen!

Bevorzugte Fahrtrichtungsseite: links

 

6. Locarno – Domodossola (FART)

Eine Fahrt aus der Sonnenstube der Schweiz nach Italien lohnt sich allemal. Das beste: Das GA ist sowohl zwischen Locarno und Domodossola, als auch auf der Weiterfahrt nach Brig gültig! Teilweise ist auf der Fahrt durch das Centovalli ein Panorama-Zuschlag von 5 Franken nötig (im Online-Fahrplan vermerkt). Dieser wird beim Kondikteur direkt im Zug bezahlt. Gestartet wird die Reise im unterirdischen Teil des Bahnhofs Locarno. Von da aus, geht es über etliche Kurven und Brücken durch das Centovalli nach Italien. Die Fahrt dauert knapp zwei Stunden.

Tipp: Jeden Samstag ist in Domodossola Markt. Dieser ist bei Touristen sehr beliebt. Wer den Markt besuchen will reist Samstags, wer nicht, dem sei eine Reise unter der Woche empfohlen.

Kein Veloverlad zwischen Locarno und Domodossola.

Keine bevorzugte Fahrtrichtungsseite.

 

5. Gotthard Panoramastrecke

Es ist einer der Bahnklassiker in der Schweiz: Die Fahrt durch den alten Gotthardtunnel von Göschenen nach Airolo. Auf der Fahrt durch etliche Kehrtunnels geht einem schon mal die Orientierung verloren. Wichtig ist aber sowieso nur das Erinnerungsfoto vom „Chileli vo Wasse“. Durch den Tunnel hindurch ist schon bald das Tessin erreicht und zahlreiche Kurven später landet man im Kantonshauptort Bellinzona.

Tipp: Im Sommer empfiehlt sich eine Fahrt mit dem Gotthard Panorama Express. Mit dem Schiff ab Luzern erreicht man Flüelen, wo es per Zug weiter in Richtung Tessin geht. Die Reise ist reservationspflichtig und bietet einige Extras. Wer 1. Klasse bucht, reist im grosszügigen Panoramawagen. Weitere Infos: www.sbb.ch/gotthard

Veloverlad in den RegioExpress-Zügen uneingeschränkt.

Keine bevorzugte Fahrtrichtungsseite.

 

4. Goldenpass Zweisimmen-Montreux

Die Goldenpass-Linie der Montreux-Berner Oberland Bahn (MOB) führt von Zweisimmen über Gstaad und Château d’Oex nach Montreux am Genfersee. Die zweistündige Fahrt bietet fesselnde Panoramas wie die Berge des Pays-d’Enhauts oder die Weinberge des Lavaux. GA und Halbtax werden akzeptiert. In der Hochsaison empfiehlt sich eine Reservation.

Tipp: Für einen Zuschlag von 15 Franken nimmt man an der Spitze des Zuges platz. Die MOB hat eigens für ihre Panorama-Züge grosse Fenster angefertigt. So wird die Fahrt zum Genuss. Infos und Reservation unter www.goldenpass.ch

Fahrradmitnahme beschränkt. Eine Mitnahme kann nicht garantiert werden.

Keine bevorzugte Fahrtrichtungsseite

 

3. Bernina Express Chur/Davos – Tirano

Im Zug von den Gletschern zu den Alpen reisen. Dies bietet nur der Bernina Express. Im Sommer verkehren jeweils zwei Züge ab St. Moritz und je einer ab Chur und Davos Platz nach Tirano. Die spektakuläre Strecke führt durch 55 Tunnels und 196 Brücken. Die Bernina-Strecke gehört zu den Weltkulturerben der UNESCO. Legendär ist der Landwasserviadukt, die Kehrtunnel zwischen Preda und Bergün sowie der Kreisviadukt von Brusio. GA und Halbtax werden im Bernina Express akzeptiert. Es besteht eine Reservationspflicht.

Tipp: Ein Tagesausflug nach Tirano kann mit der Gotthard-Bernina Rundreise verbunden werden. Ab Tirano geht es mit dem Bernina-Express Bus weiter nach Lugano und von da via Gotthard zurück in die Deutschschweiz. Mehr Infos dazu unter www.sbb.ch

Keine bevorzugte Fahrtrichtungsseite

 

2. Glacier Express St. Moritz – Zermatt

Der Klassiker bei Touristen im In- und Ausland: Der Glacier Express. Die Strecke führt vom schmucken St. Moritz ins nicht weniger bescheidene Zermatt. Die Fahrt quer durch die Alpen bietet einige Highlights und dauert sage und schreibe acht Stunden! Zurecht bezeichnet man den Glacier Express als „langsamsten Schnellzug der Welt“. Ein weiteres Highlight dieses Zuges bietet die Bordgastronomie. Die Menüs werden frisch im Zug zubereitet und können sogar vorgängig online bestellt werden. Hier geht’s zu weiteren Infos.

Tipp: Der Glacier-Express ist zur Sommerzeit oft gut ausgelastet. Es empfiehlt sich eine rechtzeitige Reservation (max. 3 Monate im Voraus). Ebenfalls empfehlenswert ist eine Fahrt im Winter. Dabei profitiert man erst noch von vergünstigten Zuschlägen. Dabei gilt es allerdings die aktuelle Betriebslage zu beachten. Aufgrund von grossen Schneemengen kommt es regelmässig zu Streckenunterbrüchen.

Keine bevorzugte Fahrtrichtungsseite

 

1. Lavaux (Fribourg-Lausanne)

Das Lavaux-Gebiet im Kanton Waadt bietet den zweifellos spektakulärsten Blick aus dem Zugfenster. Wenn der Zug kurz nach dem Bahnhof Puidoux aus dem Tunnel fährt, ergibt sich ein sensationeller Blick über das Weinbaugebiet auf den Genfersee. Ein Ausblick, der jeder mal gesehen haben muss.

Tipp: Eine Reise durch das Lavaux lässt sich ideal mit einer Rundreise durch die Romandie verbinden. Bern-Lausanne-Neuchâtel-Biel-Bern oder umgekehrt.

Fahrradmitnahme möglich. Velostellplätze in Doppelstockzügen befinden sich auf dieser Strecke in der Regel an der Spitze (2. Klasse / Familienwagen) des Zuges.

Bevorzugte Fahrtrichtungsseite: links

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s