Die Masken, die Kunden und ich.

Seit dem 6. Juli muss im öffentlichen Verkehr eine Maske getragen werden. Mit der Maskenpflicht änderte sich sowohl das Pendlerleben, als auch die Arbeit in den öffentlichen Verkehrsmitteln. Ein Blick zurück auf die ersten Tage des "Masken-Zeitalters".

Fahrgäste? Fehlanzeige

Unsere Kundenbegleiterinnen und Kundenbegleiter arbeiten tagtäglich am Puls unserer Gesellschaft. Mit der aktuellen Situation hat sich auch ihre Arbeit schlagartig geändert. Ein Erfahrungsbericht von Joël Müller.

Irgendwo im Nirgendwo

Manche Spätdienste bieten einiges an Spektakel. So auch jener Donnerstag. Von feuchtfröhlicher Stimmung über Irrfahrten bis hin zu einem unschönen Ende.

Mein erstes „A********!“

Es war nicht richtig, wie ich reagiert habe. Solche Momente kommen leider vor. Damit muss ich umgehen können. Ich war froh, dass zu diesem Moment keine anderen Fahrgäste in der Nähe waren. Wer weiss, manche Kunden melden solche Vorkommnisse und schwärzen das Zugpersonal an. Das ist grundsätzlich nicht falsch. Solche Aussetzer können vorkommen. Sollten einfach nicht. Doch auch wir sind nur Menschen.